Back to top
  • Fragen & Feedback: info@bessersurfen.de
  • Kostenloser Versand ab 200€
Vorrätig

Soulboardiy SWELLDECK – Performance Deck für Swelltech Achsen (Körpergröße 1.50m bis 1.95m)

169,00 

4.00 out of 5 based on 2 customer ratings
4.00 (2) Write review

Soulboardiy SWELLDECK – Performance Surfskate Deck für Swelltech (I oder II) Achsen.

Achsabstand einstellbar: 21″ / 22″ / 23″
Performance Materialmix aus dem Snowboardbau:
Escheschichten vertikal laminiert
Triaxiale Zwischenschichten aus Fiberglass für mehr Flex
max. Breite: 10″
20% Gewichtsersparnis ggü. Original 36″ Deck
Decklänge: 36,8″ bzw. 93,5 cm
Tiefe Wheel Cut-Outs

Lieferzeit: Standard (max. 3 Werktage in DE)

Share this product:

Soulboardiy SWELLDECK – Performance Surfskate Deck für Swelltech (I oder II) Achsen.

 

In Kürze:

Achsabstand einstellbar: 21″ / 22″ / 23″
Performance Materialmix aus dem Snowboardbau:
Escheschichten vertikal laminiert
Triaxiale Zwischenschichten aus Fiberglass für mehr Flex
max. Breite: 10″
20% Gewichtsersparnis ggü. Original 36″ Deck
Decklänge: 36,8″ bzw. 93,5 cm
Tiefe Wheel Cut-Outs

 

Drei Achsabstand Optionen

Mögliche Achsabstände von 21“, 22“ und 23“.
Vorteile:

Für Körpergrößen zwischen 1,50m und 1,95m passend (mehr erfahren *klick*)
Achsabstand und damit das Fahrverhalten lässt sich je nach Einsatzzweck einstellen (Park, Street, Downhill)

 

Überzeugender Materialmix

Im Gegensatz zu normalen Surfskatedecks, werden Soulboardiy’s Decks hochwertig wie ein Snowboard gefertigt. Daher gab es viele Optionen und wir mussten testen. Das Ergebnis ist unserem Empfinden nach noch näher am Surfen. Man hat das Gefühl eines Zurückfederns des Bretts, wenn man aus einem Turn kommt, wodurch man schneller wird – ähnlich dem Pop eines Surfbrettes.
Deckaufbau:

    1. Eschekern vertikal laminiert
    2. Zwischenschichten: Fiberglass triaxial laminiert für Flex und Pop
    3. Deckschichten: Esche

 

Outline und Concave

Performance, kompromisslos nah am Surfbrett.
Vorteile:

Turns mit viel Druck fahren können durch viel Fläche (Breite) und Halt (Concave) für Vorder- und Hinterfuß
Deck fährt sich Surfbrett-ähnlich, da es vorn flach ist und hinten ein solides Kicktail besitzt

 

Gewicht

Das Soulboardiy SWELLDECK überzeugt durch 20% Gewichtsersparnis im Vergleich zum 36″ Swelltech Deck.

 

Tiefe Wheel Cut-Outs

Perfekt positionierte, tiefe Wheel Cut-Outs, damit die Rollen bei den Turns nicht anstoßen.

 

Bei spezifischen Fragen kannst Du Dich an reinhard@bessersurfen.de wenden.

  1. Oskar

    5 out of 5

    Danke Soulboardiy & Bessersurfen!

    Habe lange auf ein besseres Deck für Swelltech warten müssen. Es wurden alle Schwachstellen der originalen Decks behoben (Wheelbase Einstellbarkeit, Deckbreite hinten, Kick hinten, Breite unter dem Vorderfuß, Torsionseigenschaften und schlichte Optik).

    Ich bin sehr zufrieden, weiter so.

  2. Surfmat

    3 out of 5

    Zunächst einmal zur Kaufentscheidung:
    – Ich fahre in der Regel ein Swelltech Premiere (Navy) und nebenbei ein Smoothstar (Manta Ray). Zudem hatte ich auch mal ein Yow, welches inzwischen verkauft ist.
    – Ich bin somit gut vertraut mit verschieden Surfskates sowie deren Qualität und Feel und habe schon etwas Erfahrung auf Swelltech-Boards.
    – Nun wollte ich gern eine kürzere Wheelbase als 23.5 zur Abwechslung ausprobieren, da bei meine Größe von 1.85m auch die 22er-Variante in den Rahmen fällt.
    – Insofern scheint das Soulboardy eine gute Alternative zum Spielen.

    Das Board hält funktional auch was es verspricht:
    – Die Trucks lassen sich ohne Probleme in die vorsetzten Löcher einsetzen. Die Kompatibilität ist top.
    – Das Board hat auch eine sehr funktionale Form, die mehrere Einstellungen gut verträgt und in jeder passabel aussieht.
    – Der Verzicht auf eine allzu lange, stylische Nase verhindert ein Überhängen bei kurzer Wheelbase 21.
    – Das Board ist lang genug, um auch bei maximaler Wheelbase 23 den Raum für die entsprechend gesetzten Füße zu geben.
    – Das Board bietet hinten etwas mehr Breite als das Swelltech Premiere, was immer willkommen ist.
    – Swelltechs müssen bei dem starken Lean etwas schmal sein, um Wheelbite zu verhindern.
    – Die Fräsungen für die hinteren Räder sind breiter und sehr gut positioniert.
    – Auch der vordere Fuß hat mindestens so viel Stellfläche wie beim Premiere … gerade genug für den ganzen Fuß.
    – Vorn gibt es auch ein leichtes Konkav, was den Fuß fixiert. Der hintere Tail steigt an, was das Surf-Pad mit Kante gut ersetzt.
    – In der Mitte ist das Board schlank, was für die Torsion im Brett an dieser Stelle günstig ist.
    – Alles in allem ist die Form sehr gelungen, wenn auch schlichter und weniger surfstylig als die Swelltechs. Es bietet mehr Funktionalität und geht etwas in Richtung Smoothstar.

    Nun zu den Contras:
    – Das Board ist ausgesprochen teuer und qualitativ nun doch nicht so hochwertig … Handarbeit hat natürlich einen Preis.
    – Mehr Pop durch Glasfaser ist nicht zu spüren.
    – Die mittlere Schicht ist eine Platte, da gibt es beim Smoothstar viel mehr Schichten in Kreuzverleimung.
    – Kurzum, das Brett ist auch nicht wirklich solider als jedes Smoothstar- oder Swelltech-Brett für 100 EUR weniger.

    Aber wie man auf die Idee kommen kann für 170 EUR ein Brett mit nicht lackierten Boden auszuliefern, ist mir schleierhaft.
    – Das Holz ist unten komplett unversiegelt und wird bei jeder Bodenfeuchte oder Staub von unten sofort ranzig aussehen.
    – Boards bekommen von unten viel Staub, Steinschlag und auch mal Feuchtigkeit ab. Da kann man nicht die blanke Esche zeigen.

    Also ist zunächst eine 3-Schichtige Lackierung mit Klarlack fällig, was gern mal 3 Tage in Anspruch nimmt.
    Warum das nicht Werkseitig passiert, ist wohl die Frage.
    Sonst ein gutes Brett, aber mit einigen Mängeln und nicht so vielen Alleinstellungsmerkmalen.
    Der schlichte Stil wird aber bestimmt einigen gefallen.

    • Reinhard

      Hi Matthias,

      erstmal vielen Dank für deine Bestellung und ich freue mich auch sehr, dass dir das Deck grundsätzlich zu gefallen scheint!

      Ich danke dir aber auch wirklich sehr für die negativen Kritikpunkte, denn nur so kann man Produkte verbessern und ich bin der Meinung ein Produkt ist NIE zu 100% fertig.

      In Zusammenarbeit mit Soulboardiy haben wir uns zu allen Details (auch deinen Contras) Gedanken gemacht, ich habe auch mit Soulboardiy zu deinem Feedback Rücksprache gehalten. Folgendes als Antwort:
      Schichten und Verleimung: Wir hatten verschiedene Materialien getestet, im Endeffekt sind es Esche Kern- und Deckschichten geworden (Konstruktion ähnlich einem Snowboard). Die dickere Schicht in der Mitte erlaubt es die federnden Eigenschaften der Esche voll zu nutzen, die Glasfaser soll dies nochmal verstärken (nebenbei: 7ply Decks sind nicht hochwertig, sondern das günstigste was geht!)
      Lack: Bzgl. der Versiegelung müssen wir dir widersprechen – Das Holz wird im Entstehungsprozess vollständig mit Epoxy vollgesaugt und abschließend mit high-end Polyurethan Lack versiegelt. Diese Versiegelung ermöglicht den Schutz des Holzes bei gleichzeitig natürlicher Optik. Soulboardiy fertigt seit langem so mit gutem Erfolg.
      Pop: Das ist vielleicht ein subjektiver Punkt, den ich persönlich empfinde im Vergleich zu den steifen Originaldecks von Swelltech. Ich werde im Text des Produkts nochmal darauf hinweisen.

      Melde dich gern bei weiteren Anregungen,
      Reinhard

Add a review

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.