Back to top
  • Fragen & Feedback: info@bessersurfen.de
  • Kostenloser Versand für Surfskateboards

Wellenreiten in der Nordsee – besser als Du denkst.

Reinhard 15. Oktober 2022 0 comments

Wellenreiten in der Nordsee - besser als Du denkst.

In Coronazeiten war die Reise in viele beliebte europäische Surfregionen erschwert. Wir haben diese Zeit als Chance begriffen die Nordsee zu erkunden und sind begeistert. Dieser Blogbeitrag ist die kurze Zusammenfassung wo Du in der Nordsee surfen kannst, welche ungeahnte Leere man in europäischen Line-Ups finden kann und warum die Bedingungen besser sind, als oft gedacht.

Bildquelle: www.magicseaweed.com

Wellenreiten in der Nordsee – Vorurteile

Der erste Eindruck ist mäßig, wenn man sich die Surfstatistiken der Nordsee anschaut:

  • Annähernd kein Groundswell (Groundswell hat mehr als 10s Periode),
  • bestimmende Windrichtung ist Onshore,
  • flacher Meeresboden und
  • Großbritannien als Swellblocker für Swells aus großen Teilen des Atlantiks.

Dies waren auch unsere Gründe warum wir die am Atlantik liegenden Küsten immer bevorzugt haben.

Nachdem wir die Nordsee nun seit Längerem genauer erkunden, sehen wir einige Argumente, die neben der Leere im Line-Up für das Wellenreiten in der Nordsee sprechen.

Tidenhub (Gezeitenunterschied)

Im Vergleich zum Atlantik hat die Nordsee in vielen Regionen einen geringeren Tidenhub. Dies bringt einen enormen Vorteil mit sich.

Beispiel: In Frankreich (oft 3-4m, teilweise sogar 14m Tidenhub) können 60min lang weltklasse Wellen brechen und in den folgenden Stunden funktioniert die geliebte Sandbank nicht mehr – es müssen Swell, Wind und Tageslicht in der Stunde mit dem richtigen Wasserstand passen, damit die Welle gut bricht – oft eine Herausforderung.

Ein geringer Tidenhub wie in einigen Regionen der Nordsee bedeutet, dass eine gute Sandbank  oder Riff häufig den ganzen Tag funktioniert und man sich somit nur noch nach dem Swell und dem Wind richten muss. Dies bedeutet in den 3 Stunden in denen Swell und Wind passen, wird der Spot auch funktionieren. Folgende Karte zeigt die Unterschiede (in Meter) zwischen Ebbe und Flut in der Nordsee:

Bildquelle: www.klett.de

Windrichtung

Die beherrschende Windrichtung ist zwar Onshore, aber

  1. ist dies an den meisten Küsten so,
  2. ist die Küste der Nordsee sehr verwinkelt und
  3. es gibt viele Inseln in der Nordsee (Insel heißt potentiell Spots in alle Richtungen).

Dies bedeutet an einem Swell-reichen Tag schaut man sich nur die Küste an und findet meist einen Spot der passt.

Kleines Forecast Beispiel für Sylt:

Groundswell

Der wenige Groundswell in der Nordsee ist meiner Meinung ein überbewerteter Nachteil. Viele Beachbreaks funktionieren in einem Swell mit vielen Peaks besser, als bei einem wirklichen Groundswell mit Lines. Ein Swell mit vielen Peaks hat meiner Erfahrung meist weniger als 10 Sekunden Periode und ist somit per Definition kein Groundswell. Er kann trotzdem von einem etwas entfernten Sturm kommen und auf lokalen Offshore oder glassy Bedinungen treffen – das Resultat ist perfekter Surf!

Viele Peaks. Bildquelle: www.magicseaweed.com

Groundswell und Lines. Bildquelle: www.magicseaweed.com

Auch wenn der Groundswell natürlich super aussieht und am richtigen Spot (Point oder Riff) hervorragende Wellen produziert, ergeben sich bei einem Groundswell an einem Beachbreak Wellen, die zu schnell sind zum surfen (Close-outs). Die häufigsten Wellenperioden der Nordsee liegen bei 6 bis 9s und können gute Wellen an den vielen Stränden der Nordsee erzeugen.

Und für die Tage mit Groundswell gibt es etliche Points und Riffe, die an diesen Tagen für perfekte Wellen sorgen.

Bathymetrie (Meeresboden)

Die Nordsee ist mit einer mittleren Tiefe von nur 95 Metern sehr flach. Zum Vergleich: der Tiefseegraben vor Nazare eine maximale Tiefe von 5000m – da der Meeresboden dort bei richtiger Swellrichtung den Wellen auf dem Weg zur Küste kaum Energie entzieht, entstehen dort 30m Wellen. Ein flacher Meeresboden raubt den Wellen aber Energie und reduziert somit die Höhe der surfbaren Welle an der Küste.

Ist nicht super, aber auch kein großer Nachteil, da wahrscheinlich die wenigsten 30m Wellen surfen wollen. Kopfhohe Wellen oder etwas mehr sind in der Nordsee gut zu finden.

Schauen wir uns nun mal an welche Regionen der Nordsee gutes Potential besitzen, damit sie ein paar gute Wellen zum Surfen produzieren.

Surfspot - Niederlande

Bildquelle: www.magicseaweed.com

Das ist nicht das Pier in Huntington Beach (CA, USA), das ist Scheveningen – der wohl bekannteste und beste Surf Spot der Niederlande nur 2h von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt. Scheveningen gilt als Swellcatcher und lässt somit sogar die kleinsten Wellen brechen. Durch das Pier und die Molen bietet der Spot selbst bei Cross-Shore Bedingungen surfbare Wellen und ist deshalb immer einen Blick auf die Webcam wert, wenn die Windrichtung Nord-West bis Süd-West ist mit Offshore aus Süd-Ost.

Webcam: http://www.scheveningenlive.nl/strand-webcam/

Surfspot - Dänemark

Bildquelle: www.magicseaweed.com

Das Bild könnte ein guter Abend in Frankreich sein, aber es ist Dänemark, genauer Hvide Sande, etwa 3h nördlich von Flensburg. Dänemark erreichen Wellen aus dem Nordatlantik, wenn es bei Island stürmt – das sind die wahrscheinlich besten Tage. Auch in Hvide Sande gibt es eine Mole, die etwas Schutz bei Cross-Shore bietet. Eine Überlegung wert, wenn die Windrichtung zwischen Nord und Süd-Süd-Ost liegt mit Offshore aus Ost.

Surfspot - Deutschland

Bildquelle: www.magicseaweed.com

Deutschland hat Surf! Die meiner Meinung besten Spots sind Sylt, die ostfriesischen Inseln und St. Peter Ording. Wenn ein Sturm im Nordatlantik, östlich von Island tobt und der Wind an der deutschen Nordseeküste aus Süden kommt oder es sogar windstill ist, sollte man aufmerksam werden. Ich denke im Winter kommt ein motivierter Surfer in Deutschland jede Woche mehrmals aufs Wasser.

Hier mal ein Beispiel Forecast für Norderney:

Bildquelle: www.scinexx.de

Ein Nord-Nord-West Swell erzeugt Wellen, die durch die relativ tiefe (gelbes Feld) Nordsee mit ausreichend Energie auf Norderney treffen, gleichzeitig weht lokal in Norderney ein Südwind. Dann kann es so aussehen:

Bildquelle: www.magicseaweed.com

Surfbretter für die Nordsee

Wir surfen die Nordsee an ca. 150 Tagen pro Jahr. Die Bedingungen in der Nordsee sind verglichen mit den Ozeanen viel kleiner, langsamer und vor allem schwächer. Daher ist die Surfbrettwahl hier besonders entscheidend. Mit z.B. einem klassischen high-performance Shortboard hat man in der Nordsee nur an den wenigsten Tagen Spaß und wird häufig frustrieren, da man viele Wellen nicht bekommt oder auf der Welle kaum Geschwindigkeit erzeugen kann. Dies mussten wir auch lernen.

Auf folgender Seite findet ihr unsere Surfbrett Empfehlungen für die Nordsee:

Hast du Fragen dazu?
Dann melde dich einfach direkt bei mir unter reinhard@bessersurfen.de

Post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert